Muskateller

 

 

Muskatellertrauben waren wohl die ersten, die um das Mittelmeer seit Jahrhunderten angebaut wurden. Ihr starker Duft (musqué = Moschus) hat schon immer die Bienen angezogen und es war die Muskatellertraube, die von den Griechen als anathelicon moschaton und von Plinius dem Älteren als uva apiala (Bienentraube) benannt wurde. Ebenso gibt es die Annahme, dass der Name Muskateller von musca, dem lateinischen Wort für Fliege, stammen könnte. Man kennt ja bei reifem Obst - besonders bei Trauben - die scharenweise auftretenden Obst- und Fruchtfliegen.

                  

Der gelbe Muskateller, eine Spielart des Muskatellers, ist neben dem Sauvignon blanc eine der wichtigsten Rebsorten der Steiermark. Nur in der Steiermark, bedingt durch die hohen Temperaturunterschiede im Herbst, gedeihen Muskateller mit einzigartiger Fruchtnote und interessantem Säurespiel. Die Rebe stammt höchstwahrscheinlich aus Vorderasien und zählt zu den ältesten unter den bekannten Rebsorten. Die Trauben sind groß, länglich, dichtbeerig und oft an kurzen Stielen verästelt. Die großen Beeren sind gelb und sonnenseitig rot-bräunlich. Muskatellerbeeren besitzen eine dicke Schale und festes Fruchtfleisch. Muskateller liebt warme, trockene und luftige Lagen, sowie tieftründige, sandige, jedoch kalkarme Böden. Im Glas hellgelb, entwickelt er in der Nase zarte bis intensive Muskatellerduftnoten. Bereits beim Verkosten reifer Muskatellertrauben ist dieser Duft markant. Trocken ausgebaut ist der gelbe Muskateller ein perfekter Aperitifwein. Mit einer Trinktemperatur von ca. 8 Grad stellt er alle anderen Aromasorten in den Schatten. Spritzig-feine Muskateller passen vor allem im Sommer zu allen leichten Speisen.

 

 

Muscat blanc à petits grains ronds

 

 

Er ist die edelste und älteste Muskatellersorte mit einem ganz feinen Traubengeschmack, in dem sich Spuren von Orangenblüten und Gewürzen finden. Wie es der Name schon sagt, es sind kleine Beeren, die in Tönen von hell- bis dunkelrot am Stock sind, so dass man meinen könnte, daraus könnte ein Rotwein entstehen.

Im 14. Jahrhundert war der weiße Muskateller im Roussillon hochgeschätzt und spielte bis ins 19. Jahrhundert hinein eine überragende Rolle. Im Piemont ist er die älteste urkundlich erwähnte Rebsorte. In Deutschland wurde er im 12. Jahrhundert nachgewiesen und ist im Elsass im 16. Jahrhundert die erste urkundlich dokumentierte Traubensorte. Das deutet darauf hin, dass das Klima damals längst nicht so kalt war als wie es sich danach entwickelte, denn der Muskateller ist hoch empfindlich und mag Kälte absolut nicht. Durch die Veränderung des Klimas verschwand der Muskateller im Laufe der Jahrhunderte und war nur noch an wenigen Plätzen rund ums Mittelmeer existent. Dort überlebte er nur an wenigen Stellen. Sein Ausbau erfolgte aber als Süßwein, das beweisen Funde Anfang des

20. Jahrhunderts aus der Kellerei Massandra auf der Krim, wo Flaschen von White Muscat und Pink Muscat entdeckt wurden.





Besuchen Sie unseren neu eröffneten Shop! Wir freuen uns auf Sie! 

 

Hier können  Sie unseren Newsletter anfordern: 

 

 

Kürbiskernöl - das grüne Gold der Steiermark - 

vom Gemüsehof Lenz in Dirnbach / Straden

 

0,25 l                         9,90 €

 

 

siehe auch unseren Shop.

 

Aktuelles

 

Beachten Sie unseren neuesten  Newsletter, den Sie auf der Seite Aktuelles finden. 

 

 

 

Besuchen Sie unsere Seite Aktuelles

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Magsams Weine